2008

Oelzer Frauen feiern 40-jähriges Bestehen mit interessantem Programm

 

Die im Jahr 1968 gegründete Frauenlöschgruppe war einst für Brandschutztechnische Aufgaben ins Leben gerufen worden. Die 10 Kameradinnen halfen bei den, damals noch üblichen, Brandschutzkontrollen der Wohnhäuser. Später kämpften sie bei Wettbewerben im Feuerwehrsport ziemlich erfolgreich um Siege. Heute sind die Frauen die gute Seele des Feuerwehrverein Oelze e.V. Sie nehmen regelmäßig an den Ausbildungen der aktiven Einsatzabteilung teil und engagieren sich aktiv bei der Betreuung der Jugendfeuerwehr. Noch heute ist das Gründungsmitglied Christa Pätzold aktiv im Verein tätig. Um das 40-jährige Engagement der Frauen gebührend zu feiern, planten die Kameraden des Feuerwehrvereins monatelang eine „Geburtstagsfeier“. Im Juni war es dann soweit. Die Vereine des Ortes wurden mit Versprechen auf einen interessanten und gemütlichen Tag persönlich eingeladen. Nicht nur die Frauen wollten an diesem Tag ihr Können unter Beweis stellen. Auch die Jugendfeuerwehr und die aktive Einsatzabteilung wollten das Fest aktiv mitgestalten. Unter den Augen derer, die der Einladung der Feuerwehr nachkamen, führte die Jugendfeuerwehr einen Löschangriff vor. Nachdem die Oelzer Jugendgruppe die Schläuche gekuppelt und Druck auf dem Schlauch hatten, durften sie mit Wasser und Schaum, das entzündete Papphaus, löschen.

Ein weiterer Höhepunkt des Tages war die gemeinsame Einsatzvorführung der Feuerwehrfrauen und –männer. Es wurde dazu ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Motorradfahrerin und einer eingeklemmten Autofahrerin simuliert. Die Aufgabe der Frauen war es die medizinische Erstversorgung der Verletzten sicherzustellen. Derweilen machten sich die Männer daran die eingeklemmte Person mittels hydraulischer Schere und Spreizer zu befreien. Nachdem die Türen des verunglückten Autos entfernt waren, wurde das Dach entfernt. Kamerad Michael Jahn kommentierte dabei jeden Schritt der Einsatzkräfte, um die Aktion verständlich zu erklären. Die eingeladenen Einwohner und Vereine des Ortes und der Nachbarorte verfolgten diese imposante Vorführung mit viel Interesse.

Am späten Nachmittag trafen der Kreisbrandmeister Theo Sorge und der Bürgermeister Wilfried Machold zum Gratulieren ein. Beide bedachten die Kameradinnen mit einer kleinen Aufmerksamkeit. Am Abend, als der Alleinunterhalter „Hansi“ aus Oberhain mit seinem Programm begonnen hatte, schellte lautstark eine Sirene auf dem Festplatz. Unter dem Motto „lustiger Löschangriff“ hatten die Kameradinnen gemeinsam mit dem Wehrleiter Klaus-Dieter Acker eine Überraschung vorbereitet. Sie zeigten, wie die Frauenlöschgruppe in 40 Jahren arbeiten wird: Die „alte Heidi“ entzündete mit einer brennenden Zigarre ihr Haus. Daraufhin rückten die rüstigen alten Damen mit ihrem verschlafenen Wehrleiter aus, um den Brand zu bekämpfen und Heidi zu retten. Gelöscht wurde mit vielen kuriosen Dingen, wie Gießkannen, Nachttöpfen, Regenschirmen und Eimern mit Rostlöschern. Die Zuschauer, waren nicht zuletzt belustigt, als der Wehrleiter begann Holz nachzulegen, „damit mehr Zeit zum Löschen bleibt“.

Den Ausklang diesen Tages, der sicherlich ein gebührender Höhepunkt in 40 Jahren Frauenlöschgruppe darstellte, bildete Hansis Programm mit verschiedenster Stimmungsmusik.

 
Facebook Like-Button
 
Werbung
 
 


 
Heute waren schon 2 Besucher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=